Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Mohorn - Herzogswalde - Helbigsdorf - Blankenstein

Sie sind hier:   Startseite > Kirche Herzogswalde > Spezifisches > Orgel > Historisches
Seitenanfang
Seite

Historisches

Die Ursprünge der Orgel fußen im Wesentlichen auf der Panflöte antiker griechischer Hirten. Wann der Blasebalg zur Winderzeugung und Ventile zur Pfeifensteuerung hinzukamen, ließ sich bis dato nicht mehr feststellen. Im 3. Jhd. v. Chr. erwähnt der Mechaniker Ktesibios (etwa 300 bis 250 v. Chr.) - nicht zu verwechseln mit dem in diesem Zusammenhang leider oft völlig falsch genannten Friseur Ktesibios (um 150 v. Chr.) - ein ὄργανον (órganon).
                              Schema
Da hierbei ein Wasserbehälters die Windzufuhr regelte, wurde sie als Wasser-orgel (Hydraulis) bezeichnet. Die durch den Blasebalg stoßweise in die Glocke hereingepreßte Luft, verdrängte aus dieser das Wasser. Damit erhöhte sich der Wasserspiegel in dem diese Glocke umgebenden Behälter. Dieses verdrängte Wasser strömte nun im Moment des Leerhubes des Blasebalgs in die Glocke zurück.
Aus diesen beiden gegenseitigen Wechselwirkungen resultierte ein vergleichs-weise stabiler Winddruck innerhalb der Glocke. Ohne stabilen Winddruck wäre ein gleichmäßiger Pfeifenton schlicht ausgeschlossen.
 
Erst Anno Domini 757 gelangte das Instrument als Geschenk des damaligen (oströmischen) Kaisers an Pippin den Kurzen (Vater Karl des Großen) ins übrige Europa. In Aachen wird die Orgel dann erstmals im Jahre des Herrn 824 erwähnt. Die stürmischsten technischen Weiterentwicklungen erfolgten dann im – leider völlig zu Unrecht als “finster” verunglimpften - Mittelalter. Seitdem hat sich nichts Grundlegendes mehr an den Orgel-Konstruktionen geändert.
Natürlich sind die bevorzugten Klangfarben von Region zu Region unterschied-lich – was sich dann auch in dem Begriff “Orgellandschaften” manifestiert. Und selbst innerhalb der Sächsischen Orgel-Landschaft gab es z.T. recht konträre Auffassungen über die Stimmung von Orgeln. Unser höchstgeschätzter Gottfried Silbermann dachte z.B. nicht daran, seine wahrhaften Meisterwerke den Vorstellungen des schon damals äußerst berühmten Thomas-Kantors – Johann Sebastian Bach – anzupassen. Trotzdem gehören Gottfried Silbermann´s geniale Orgeln mit zu den herrlichsten Musik-Instrumenten, welche je er-schaffen wurden.
Am klarsten hat Gottfried Silbermann bei der Freiberger Dom-Orgel das Orgel-prospekt gegliedert – in Oberwerk, Hauptwerk, Brustwerk und Pedalwerk. Die eigentliche Genialität eines wirklich sehr guten Orgelbauers (wie Gottfried Silbermann) besteht darin, das zu entwerfende Instrumen auf den Punkt perfekt mit der Architektur des Konzertsaales – i.d.R.  das Kirchenschiff – zu ver-schmelzen. Es beteht somit der wohlbegründete Anfangsverdacht, daß dies mehr als nur pure Wissenschaft sein könnte. Ohne eine künstlerische Ader oder anderweitige Fähigkeiten scheint eine solche Perfektion nicht realisierbar zu sein. Gottfried Silbermann wurde durch seine Werke “unsterblich” - voll-kommen zurecht!
 
Eine durchgängige Eigenart Silbermannscher Orgeln scheint es u.a. auch ge-wesen zu sein, daß bei seinen Manualen die Tastenfarben (für die Voll- und Halbtöne) bevorzugt entgegengesetzt zu den Standard-Farben sind. Dies ist z.B. auch bei der von einem Schüler Silbermanns geschaffenen Herzogswalder Orgel der Fall.
Zu Kriegszwecken wurden 1917 fast alle Orgeln ihrer (im Orgelprospekt) sicht-baren Zinnpfeifen beraubt und durch solche aus Zink ersetzt. Ob dies auch bei den Orgeln unserer 3 Kirchgemeinden zutrifft, konnte bis dato nicht eruiert werden. Da sowohl Mohorn als auch Herzogswalde jeweils 2 ihrer 3 Glocken für den “Kriegsdienst” opfern mußten, ist es eher wahrscheinlich, daß auch unsere Orgeln - wie vorgehend beschrieben – dieses traurige Schicksal ereilte. Für zweckdienliche Hinweise hierzu wären wir außerordentlich dankbar!
« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
News
Montag, 8. August 2022:





       Gottesdienste

    Jahreslosung 2022

Johannes 6,37
Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.

****************************************

          Monatsspruch Juni
 
Hoheslied 8,6
Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm.
Denn Liebe ist stark wie der Tod.

Freud und Leid in unserer Gemeinde

 

Konfirmiert werden:
 
Adrian Oertel - Mohorn
Nora Pöhl - Mohorn
Otto Kalauch - Mohorn
Elias Laabs - Mohorn
Valentin Nikolov - Mohorn
Jasmin Dürsel - Grund
Jonas Holfert - Herzogswalde
Kevin Normann - Blankenstein

Lasst uns in der Fürbitte der jungen Leute gedenken. Gott segne ihren Weg.

***************************************

Heimgerufen wurden:
 
Martha Börner
92 Jahre - Grund
Friedrich Förster
91 Jahre - Mohorn
Andreas Klein
59 Jahre - Cottbus
Werner Sommer
84 Jahre - Blankenstein
Helga Stirl
94 Jahre - Grund
Klaus Kebellus
75 Jahre - Herzogswalde

Gott tröste alle, die um die Ver-storbenen trauern. Er bewahre die Verstorbenen für seine ewige Welt.

     Kirchennachrichten

Diakoniestation Dittmannsdorf e.V.
Dittmannsdorfer Str. 1
D-09629 Neukirchen
Telefon: +49 37324 7586 oder 6360
 
Diakonie informiert
*********************************************
Der Friedhof Blankenstein bittet hier um Ihre Mithilfe
*********************************************
       Unterstützung gesucht
 
Wir suchen helfende Hände für die Arbeiten auf dem Blankensteiner Friedhof. Um den Friedhof weiter-hin schön und anschaulich zu halten, suchen wir einen Mitarbei-ter/-in auf geringfügiger Basis.
Wenn Sie sich gern in der Natur aufhalten und liebevoll gärtnerische Tätigkeiten ausführen möchten, dann bewerben Sie sich bei uns.
Technischer Umgang mit verschie-denen Werkzeugen und Arbeitsge-räten (Rasenmäher) ist von Vorteil.
 
Zur Reinigung der Trauerhalle in Mohorn suchen wir eine zuver-lässige helfende Hand. Die Säube-rung der Halle erfolgt auf Zuruf. Die Vergütung erfolgt nach Vereinba-rung.

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt.
*******************************************
Das Südtor des Mohorner Friedhofs funktioniert nach Jahrzehnten wieder!
*********************************************
Informationen aus Herzogswalde

                     Friedhof
Wer unseren Friedhof durch den hinteren Eingang (hinter der Scheu-ne) betritt,wird von der erneuerten und wieder lesbaren Aufschrift über dem Eingang begrüßt. Das verdan-ken wir der Initiative und Spende von Herrn Günther Herrfurth aus unserem Dorf – DANKE!

Seitenanfang
Menü
           Herzliche Einladung
 
     Wer hat Lust mitzumachen?
Vielleicht hat der eine oder die andere Lust und Zeit, im Chorpro-jekt Blankenstein mitzumachen: Wir proben an ausgewählten Mitt-wochen, um die Gottesdienste zu Ostern, Kantate und Konfirmation mit Chorgesang festlich zu gestal-ten.
Die zweite Probenphase findet dann ab September für die Ad-vents- und Weihnachtszeit statt.
 
Über Interesse freut sich:
Aenne Stauner
Kontakt: aenne64@hotmail.com
 

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login